Die Pfeilerkonsolen

An den Pfeilern, die das Mittelschiff von den Seitenschiffen trennen, stehen überlebensgroße Steinfiguren auf verzierten Konsolen. Während die Skulpturen erst im 19. Jh. entstanden sind, stammen die Konsolen zum großen Teil noch aus der Bauzeit der Parler. Die Schönsten – ein Paar musizierender Engel und eine Frau, aus deren Haar das Laubwerk der Konsole wächst – sind mit zwei gekreuzten und gekrümmten Nadeln versehen, die zum Anreißen der Profile auf Stein gedient hatten. Der unbekannte Künstler, der sie geschaffen hat, wird nach seinem Steinmetzzeichen der „Reißnadelmeister“ genannt.